Das macht uns aus

Networking

Als Mitglied des Friedrichplatz e.V. profitieren Sie von einem attraktiven, lebendigen Austausch. Wir treffen uns regelmäßig, um uns untereinander besser kennenzulernen, um Synergien zu erkennen und zu nutzen, um miteinander erfolgreich zu sein.

Kommunikation

Infos zum Friedrichsplatz und Angebote aus der Nachbarschaft werden bei uns per E-Mail-Verteiler an die Mitglieder weitergeleitet, damit immer alle auf dem aktuellsten Stand sind.

VIP-Bereich

Als Mitglied des Friedrichsplatz e.V. erleben Sie das Arkadenfest aus einer ganz neuen Perspektive und in bester Lage. Im VIP-Bereich genießen Sie eine ganz besondere Atmosphäre mit einer hervorragenden Sicht auf das Feuerwerk, mit kulinarischem Buffet und erlesenen Getränken.

Die Mitglieder

Der Friedrichplatz e.V. ist ein Zusammenschluss Gewerbetreibender, Selbstständiger und Förderer des Viertels rund um den Wasserturm. Die Förderung von Kunst, Kultur und Denkmalschutz zählt dabei zu unseren Zielen. Erfahren Sie hier, wer schon alles in unserer Interessengemeinschaft aktiv ist.
Liste Mitglieder

Berufsbekleidung und Merchandising

CMA, Textil & Marketing Agentur
Marc Reinholz
Augustaanlage 28 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-4014944 · Telefax 0621-4015700
info@cma-marketing.com
www.cma-marketing.com

Delikatessen

Extraprima - Weinimport und Versand
Thomas Boxberger - von Schaabner
S6 10 · 68161 Mannheim
Telefon 0621-28652 · Telefax 0621-24957
info@extraprima.com
www.extraprima.com

La Flamm Fromagerie
Raphael Schott
Elisabethstraße 1 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-4187300 ·
raphaelschott@yahoo.de
laflamm-heidelberg.com

Hauck - Metzgerei und Partyservice
Reinhard Hauk
Elisabethstraße 5 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-20615 ·
www.metzgereihauk.de

Erholung

Wolf´s City Spa
Stresemannstr. 4 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-97854765 ·
info@wolf-city-spa.de
www.wolf-city-spa.de

Event

Merlin-Catering
Gerold Betz
Friedrichsplatz 19 · 68165 Mannheim
Telefon 0177-9372330 ·
info@merlin-catering.de
www.merlin-catering.de

M3 Marathon Mannheim Marketing GmbH & Co.KG
Werderstraße 17 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-43276825 ·
lars.haug@m3-sports.de
www.marathonmannheim.de

m:con
Johann W. Wagner
Rosengartenplatz 2 · 68161 Mannheim
Telefon 0621-4106-120 ·
www.mcon-mannheim.de

eMopol GmbH / Segway-Touren
Hans-Peter Reiboldt
Gabelsbergerstraße 5 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-43715418 ·
reiboldt@stadtsafari.com
www.stadtsafari.com

Finanzdienstleistungen

Char und Steiger
Harald Steiger
Moltkestraße 17 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-407056 · Telefax 0621-407058
Mobil 0172-6298392
h.steiger@char-steiger.de
www.char-steiger.de

Frisör

Wolf´s City Spa – La Biosthetique Paris
Friedrichsplatz 8 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-97854765 ·
info@wolf-city-spa.de
www.wolf-city-spa.de

Klekamp, Rainer
Friedrichsplatz 16 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-447767 ·
binaklee@web.de
www.klekamp-haardesign.de

Gastronomie

Dolceamaro - Bar, Caffé
Iris Haas
Friedrichsplatz 13 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-72492020 ·
Mobil 0171-8914350
info@dolceamaro.de
www.dolceamaro.de

Cafe Flo
Sven Kress
Friedrichsplatz 15 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-4182083 ·
Mobil 0172-6322947
balisven@aol.com

L’Osteria
Jerome Duursma
Friedrichsplatz 12 · 68165 Mannheim
Mobil 0175-7288947
jerome.duursma@losteria.de
losteria.de/restaurant/mannheim

Gesundheit

hören2 Hörakustik am Wasserturm OHG
Nazan Yakar
Friedrichsplatz 6 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-43720340 ·
info@hoerenhochzwei.de
www.hoerenhochzwei.de

Praxisklinik am Rosengarten
PD Dr. Sillem
Augustaanlage 7-11 · 68165 Mannheim
Telefon 0621 12506420 · Telefax 0621 12506429
msillem@praxisklinik-am-rosengarten.de
www.praxisklinik-am-rosengarten.de

Physiotherapie Lang
Elisabeth u. Rudi Lang
Friedrichsplatz 10 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-441185 ·
info@physio-lang.de
www.physiotherapie-lang.de

Augusta Beauty Clinic Mannheim
Dr. Med. Nils M. Stechl
Augustaanlage 7-11 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-72490700 · Telefax 0621-72490701
stechl@ab-clinic.de
www.augusta-beautyclinic.de

Heilpraktiker, Naturheilpraxis Kerngesund
Michael Hoster
Richard-Wagner-Str. 6 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-4329797 ·
kerngesund@t-online.de
www.praxis-kerngesund.de

Zahnärzte an der Kunsthalle
Srdan Milakovic MSc
Sandra Stankic
Tattersallstrasse 43 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-27212 ·
info@zahnaerzte-kunsthalle.de
www.zahnaerzte-kunsthalle.de

Hotel

Leonardo Royal Hotel Mannheim
Jenny Penev
Augustaanlage 4-8 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-4005151 ·
ipenev@leonardo-hotels.com
www.leonardo-hotels.com

Hotel am Bismarck
Bernhard Blank
Bismarckplatz 9 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-40041960 · Telefax 0621-4004196250
Mobil 0171 2077749
info@hotel-am-bismarck.de
www.hotel-am-bismarck.de

Immobilien

Kozlowski Immobilien, die Galerie am Wasserturm
Friedrichsplatz 19 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-429 62 25 ·
info@kozlowski-immobilien.de
www.kozlowski-immobilien.de

ORCA Beteiligungs-GmbH
Christian Klee
Elisabethstraße 3 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-40068770 ·
info@orca-klee.de
www.orca-klee.de

Huther Immobilien Commercial GmbH
Markus Kölmel
Elisabethstraße 1 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-4907080 ·
markus.koelmel@huther-commercial.de
www.huther-commercial.de

Huther Immobilien
Mario Keza
Friedrichsplatz 14 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-4004060 ·
info@immobilien-huther.de
www.huther-immobilien.de

Etsch Immobilien
Für Gewerbe, Logistik und Industrie
Friedrich-Karl-Straße 7 · 68165 Mannheim
Telefon 0621 - 32 47 600 · Telefax 0621 - 32 47 601
Mobil 0178 - 44 10 100
info@etsch-immobilien.de
www.etsch-immobilien.com

Engel & Völkers Rhein-Neckar-Pfalz Immobilien GmbH
Lorena Leuck, Frank Schmidt
Elisabethstrasse 7 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-410739-0 · Telefax 0621-410739-29
lorena.leuck@engelvoelkers.com
www.engelvoelkers.de/mannheim

Boxheimer und Scheuermann
Egon Scheuermann
Otto-Beck-Straße 38 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-798000-1 · Telefax 0621-798000-0
info@boxheimer-scheuermann.de

Schott - Immobilien
Andreas Schott
Elisabethstr. 3 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-4182019 ·
schott.immobilien@debitel.net
immobilien-schott.de

TBR Immobilien Consulting GmbH
Peter Graf von Thun und Hohenstein-Blaul
Friedrichsplatz 11 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-43179700 ·
office@tbr-immo.de
www.tbr-immo.de/

Interior Design

YVS Interior Design
Yasmin von Schaabner
Friedrichsplatz 16 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-72491033 ·
info@yvs-design.de
www.yvs-design.de

Kassensysteme

K+S Kassensysteme
Oliver Lipp
Friedrichsplatz 10 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-408835 · Telefax 0621-406757
info@ks-kassen.de
www.ks-kassen.de

Kommunikation und Marketing

Strong Shadow Media GmbH
Imad Karim
Joseph-Haydn-Straße 7 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-4546697 · Telefax 0621-4316971
Mobil 0171-5839999
contact@strong-shadow.de
www.strong-shadow.de

VOON Werbeagentur GmbH
Gerhard Nonnenmacher
Friedrichsplatz 17 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-490930-13 · Telefax 0621-490930-99
Mobil 0172-8486367
gerhard.nonnenmacher@voon.de
www.voon.de

Kunst

Theuer & Scherr
Arndt Theuer und Julia Scherr
Friedrichsplatz 10 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-1819909 ·
info@theuerundscherr.de
www.theuerundscherr.de

Kunsthalle Mannheim
Kathrin Sieberling
Moltkestr. 4 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-2936458 ·
kunsthalle@mannheim.de
www.kunsthalle-mannheim.eu

Notar

Notar Dr. Hagen Wolff
Dr. Hagen Wolff
O3, 11+12 · 68161 Mannheim
Telefon 0621-401747-0/-29 ·
mail@notar-drwolff.de
notar-drwolff.de

Personalvermittlung

Zeit-Personal Augusta GmbH
Manfred Schäfer
Augustaanlage 30 · 68165 Mannheim
Telefon 0171 8374248 ·
m.u.m.schaefer@t-online.de
www.zeit-personal-augusta.de

Privatbanken

Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft
Martin Baumeister
Friedrichsplatz 17 · 68165 Mannheim
Telefon 0621 430905 0 · Telefax 0621 430905 90
martin.baumeister@fuggerbank.de
www.fuggerbank.de

Privatpersonen

Dirk Schiele
Mühldorferstr. 4 · 68165 Mannheim
Mobil 0152-22985917
dirk.schiele@suedwestbank.de

Katja Häffner
Steubenstraße 40 · 68163 Mannheim
Telefon 0172-2710512 ·
k.haeffner@khaeffner.de

Sonja und Daniel Seufferheld
Friedrichsplatz 11 · 68165 Mannheim
Mobil 0151-18245530
d.seufferheld@climatec.de

Inge Bichelmeier
Friedrichsplatz 8 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-4384774 ·
Mobil 0172-6282412
ib@bichelmeier.eu

Andreas Schwarze
Max-Planck-Straße 8 · 54296 Trier
schwarze-imperial@t-online.de

Anne Schäfer
Friedrichsplatz 12 · 68165 Mannheim
schaeferanne2002@yahoo.de

Inge Biruk
Waldgartenweg 2 · 68219 Mannheim
Telefon 0621-871978 ·
ingebiruk@gmx.de

Dr. Wolffried Wenneis
O 7,2 · 68161 Mannheim
Mobil 0621-14437
w.wenneis@t-online.de

Rechtsanwälte

Rohoff & Vetter Rechtsanwälte
Regina Rohoff
L 14, 16-17 · 68161 Mannheim
Telefon 0621-21801 · Telefax 0621-1597889
office@anwaelte-mannheim.com
www.anwaelte-mannheim.com

Rechtsanwälte ZinnBöcker (Wirtschaftsrecht)
Dr. Philip-André Zinn
Freidrichplatz 10 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-1782382 · Telefax 0621-1785204
office@zinnboecker.com
www.zinnboecker.com

Reisebüro

Reisebüro Mannheimer Hof
Stefan Laubner
Augustaanlage 17 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-444094 · Telefax 0621-444096
travel@mannheimerhof.de
www.mannheimerhof.de

Schülerförderung

Nachhilfe-Institut Kirstein
Jörg Kirstein
Moltkestraße 19 · 68165 Mannheim
Telefon 0621 - 4384893 ·
jskirstein@hotmail.de

Steuerberatung

Stauffer & Stauffer Steuerberatungsgesellschaft Part mbB
Dipl.-Kfm. Kai Stauffer, Steuerberater
Stresemannstraße 14 · 68165 Mannheim
Telefon 0621 - 4268 0 · Telefax 0621 - 414508
info@steuerberater-stauffer.de
www.steuerberater-stauffer.de

Vereine

Bürger- und Gewerbeverein östliche Innenstadt e.V.
Wolfgang Ockert
Q1, 5-6 · 68161 Mannheim
Telefon 0621-26361 ·
bgvmannheim@web.de
www.bgv-mannheim.de

Versicherungen

Schmidt & Aschmann Assekuranz Versicherungsmakler GmbH
Arnold Aschmann
Augustaanlage 13 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-43288815 · Telefax 0621-43288820
aschmann@savm.de
www.savm.de

Nürnberger Versicherungen
Hr. Klaus Feilen, Vertriebsdirektor
Augustaanlage 18 · 68165 Mannheim
Telefon 0621-4008300 · Telefax 0621-4008281300
klaus.feilen@nuernberger.de
www.nuernberger.de

Mitglied werden

Engagieren Sie sich für Ihr Viertel. Der Gewerbeverein Friedrichsplatz e.V. kümmert sich geschlossen und mit Kraft darum, den Platz noch attraktiver zu machen. So wollen wir u.a. die Wirtschaftlichkeit und die Imageentwicklung des Viertels vorantreiben. Am liebsten gemeinsam mit Ihnen.

Jetzt Mitglied werden

(PDF Mitgliedsantrag)

Die Historie

Quelle: Mannheimer Morgen, 16. Dezember 2017
Autor: Peter W. Ragge (pwr)

Mannheimer Friedrichsplatz:
Das Herz der Stadt

Durch den Neubau der Kunsthalle, der an diesem Wochenende erstmals besichtigt werden kann, und den Besuch des Bundespräsidenten am Montag steht er jetzt im Mittelpunkt des Interesses:
der Friedrichsplatz in Mannheim. Er hat eine sehr spannende, wechselvolle Geschichte...

Mehr erfahren

Mannheimer Friedrichsplatz: Das Herz der Stadt

Zunächst geht es hier blutig zu. Am 20. Mai 1820 wird der Student Karl Ludwig Sand, der im Jahr zuvor den Schriftsteller August von Kotzebue ermordet hat, von Scharfrichter Widmann mit einem Schwertstreich vom Leben zum Tode befördert. Die Volksmenge "schluchzt" und reagiert "überaus ergriffen", heißt es in zeitgenössischen Chroniken. Ein Aufgebot von 2000 Soldaten muss daher die schon zu kurfürstlicher Zeit genutzte Hinrichtungsstätte in Sichtweite des Heidelberger Tores, östlich der Stadtmauer gelegen, sichern. Dann liegt sie wieder verlassen da.

Schließlich ist Mannheim zu der Zeit noch viel kleiner. Aber die Stadt wächst immer schneller, besonders im Zuge der Aufbruchstimmung nach dem siegreich beendeten deutsch-französichen Krieg 1870/71 und der Gründung des deutschen Kaiserreichs am 18. Januar 1871. Da zählt sie schon 36606 Einwohner. Wenige Monate später, im Oktober 1871, bewilligt der Mannheimer Bürgerausschuss daher Geld für einen Wettbewerb für eine Stadterweiterung nach Osten, jenseits der Heidelberger Straße (also der Planken) auf die Felder, die bis an die Feudenheimer Gemarkung (heute Neuostheim) heranreichen. "Es ist eine völlige Brachfläche damals", weiß Andreas Schenk vom Mannheimer Stadtarchiv, der die alten Akten und Pläne intensiv studiert hat.

Erster Plan bleibt liegen

Den Zuschlag erhält Reinhard Baumeister, Professor in Karlsruhe. Sein Entwurf von 1872 sieht neben großen Wohnungen, Häusern und Villen auch repräsentative Plätze, einen Park Richtung Neckar, Arbeiterhäuser und Flächen für Fabriken vor - man will nicht, dass wieder Firmen abwandern, wie das mit Friedrichs Engelhorns Anilin- und Sodafarbrik passiert, die 1865 in Ludwigshafen gegründet wird - die heutige BASF. "Sogar eine breite, große Achse wie die heutige Augustaanlage mit einer Allee hat er schon als Idee", weiß Schenk, dazu den Neubau eines Theaters am Anfang (also am heutigen Standort des Wasserturms) und eine große Markthalle am Ende (etwa heutige Höhe Planetarium).

Allein - der Plan bleibt liegen. "Es war wohl zu ambitioniert für die damalige Zeit, und hatte kein Geld", so Schenk. Zunächst werden der Jungbusch und die "Neckargärten" (Neckarstadt) erweitert, weil viele Arbeiter in die Stadt drängen. Und ganz wichtig wird der Bau einer zentralen Wasserversorgung.

1882 erhält dazu der österreichische Ingenieur Oskar Smreker den Auftrag, der neben einem Wasserwerk im Käfertaler Wald den Bau einem Hochbehälter zum Ausgleich von Druckschwankungen vor dem Heidelberger Tor vorschlägt - also einen Wasserturm. "Letzlich ist das dann die Initialzündung für die tatsächliche Gründung der Oststadt", so Andreas Schenk, "denn man hat beschlossen, den Turm ansprechend zu gestalten, weil darum ein repräsentatives, neues Wohnviertel entstehen soll".

Wasserturm als Auftakt

Daher wird eine „würdige“ Gestaltung verlangt, da die „Baustelle sich in einer der besten Baulagen der Stadt befindet und von modernen Häusern mit theilweise reicher Architektur umrahmt ist“, wie es in der Ausschreibung für den Wasserturm heißt. Den Zuschlag dafür bekommt 1886 der erst 23-jährige Stuttgarter Architekt Gustav Halmhuber. Erst 1889, nach mehreren Verzögerungen, Kostensteigerungen, Ärger mit der Baufirma und Krach mit dem (inzwischen am Berliner Reichstagsgebäude arbeitenden) Architekten ist der reich verzierte, 60 Meter hohe Turm vollendet. Er gilt schnell als das Wahrzeichen der prosperierenden Stadt, der Platz wird zu ihrem Herz, wo man sich trifft, wo man feiert – das gilt bis heute.

Zugleich bekommt das städtische Tiefbauamt den Auftrag, rund herum ein Wohngebiet zu entwerfen – ohne Industrie. Erstmals taucht in diesen Plänen der Name „Friedrichsplatz“ (nach Friedrich I., 1856 bis 1907 Großherzog von Baden) auf. Die für die Bewohner des Villenviertels entlang des Neckars in einer alten Neckarschleife angelegte Erholungsfläche, ermöglicht durch das 20 000 Goldmark umfassende Vermächtnis des Naturwissenschaftlers Carl Wilhelm Casimir Fuchs, benennen die Mannheimer 1896 nach Luise, der Ehefrau von Großherzog Friedrich I. und Tochter von Kaiser Wilhelm I., als „Luisenpark“.

Größter Saal Badens

Die neue Oststadt wächst schnell, ja ganz Mannheim wird durch erste Eingemeindungen (etwa 1897 Käfertal, 1899 das größte badische Dorf Neckarau) größer. Daher entsteht der Wunsch, eine große, repräsentative Konzert-Festhalle zu bauen – den Rosengarten. Den Wettbewerb gewinnt – gegen zahlreiche Mannheimer Konkurrenten – der Berliner Architekt Bruno Schmitz, bekannt vom Völkerschlachtdenkmal Leipzig oder dem kaiserlichen Reiterstandbild am „Deutschen Eck“.

1899 bis 1903 errichtet er das Gebäude. Der (im Zweiten Weltkrieg zerstörte) Nibelungensaal ist mit 6000 Plätzen der größte Saal in Baden und einer der größten Säle in Deutschland. „Es ist ein für die damalige Zeit sehr modernes Gebäude, ganz vom damaligen Jugendstil geprägt, auch als Abgrenzung zum gelben Sandstein des historisierenden Wasserturms“, erläutert Schenk. Parallel zum Rosengarten mit seinen grün glasierten Tonziegeln entsteht 1900/1901 im neubarock-französischen Stil und gelbem Sandstein das Parkhotel, heute „Maritim“.

Zugleich schreibt die Stadt den Bau von Wohn- und Geschäftshäusern als halbrunden Abschluss des Friedrichsplatzes aus. „Man will hier ein wirklich repräsentatives Entree“, so Schenk, während im übrigen Bereich der neuen Oststadt die Bauunternehmer und Architekten zahlreiche Freiräume haben und es zu einigem Wildwuchs kommt. Es bewerben sich aber nur zwei Architekten – was Bruno Schmitz als Chance sieht.

Zwar hat das Tiefbauamt bereits erste Arbeiten begonnen, die müssen jedoch rückgängig gemacht werden. Schmitz bekommt den Auftrag und will dann eben das gesamte Areal gestalten – mit beiden 1903 vollendeten Zirkelbauten, ihren Arkaden und Türmchen, dazu später Wasserbecken und Wassertreppe, Pergolen, Beeten, Hecken, Bäumen und großzügige Schmuckanlagen. Es entsteht 1901/1902 und – weil die Stadt zunächst für das große Wasserbassin kein Geld hat – in einer zweiten Bauhase 1906/07 ein höchst stilvoll-elegantes Gesamtkunstwerk, heute die größte und schönste Jugendstilanlage Deutschlands.

Schauplatz des Jubiläums

Schmitz kann Stadtrat und Bürgerausschuss auch deshalb überzeugen, weil die bereits das Jahr 1907 im Blick haben. Da wird Mannheim 300 Jahre alt, will das mit einer „Internationalen Kunst- und Großen Gartenbauausstellung“ feiern – rund um den Friedrichsplatz. Entlang der auf der Südseite noch nicht komplett bebauten Augustaanlage entstehen die Gärten und das Palmenhaus, zudem Vergnügungspark, Panorama, Wasserrutsche und das Abessinier-Dorf, wo Ureinwohner aus dem heutigen Äthiopien und Eritrea in Hütten leben.

 

Typisch Kolonialzeit . . .

Für den künstlerischen Ausstellungsteil wird ein völlig neues Gebäude geschaffen, südlich des Friedrichsplatzes. Es soll, im Gegensatz zu manchem Pavillon der sonstigen Jubiläumsveranstaltungen, aber kein Provisorium sein – wie dies das Hochbaumamt zunächst vorschlägt.

Möglich machen das die jüdischen Eheleute Julius (1841–1895) und Henriette Aberle (1847–1901). 1901 stiften sie 236 250 Goldmark für ein Gebäude, in dem später die – notdürftig im Schloss untergebrachte – städtische Kunstsammlung eine Heimat finden soll. Daher erhält der Karlsruher Architekt Hermann Billing den Auftrag, der 1905 bis 1907 diese zweiflügelige Ausstellungshalle aus rotem Mainsandstein errichtet. Der Eingang ist aber bewusst in der Moltkestraße und nicht dem Hauptschauplatz des Jubiläums, dem Friedrichsplatz, zugewandt.

900 Gemälde und Plastiken sind hier ab 1. Mai 1907 unter dem Motto „Harmonie von Kunstwerk und Raum“ zu sehen. Die Meisterwerke der Kunst, die wundervollen Anlagen der Gartenbauausstellung – sie entwickeln sich zum Publikumsmagneten. Schon am 17. August 1907 wird der dreimillionste Besucher begrüßt, zum Ende am 20. Oktober sind es vier Millionen. Mannheim, das schon damals gegen den Ruf einer reinen Fabrik-und Arbeiterstadt kämpft, ist stolz.

Während Vergnügungspark und Gartenanlagen dem weiteren Ausbau der Oststadt als vornehmes Wohn- und Geschäftsviertel weichen, bleibt der Billing-Bau erhalten. Im Dezember 1909 wird er als Städtische Kunsthalle eröffnet – und erweist sich schnell als zu klein.

Museums-Tempel geplant

Für eine Erweiterung nimmt die Stadt nun die freie Fläche zwischen Friedrichsplatz und Ausstellungshalle in den Blick. Eigentlich ist sie reserviert für die stadtgeschichtlichen, natur- und völkerkundlichen Sammlungen, als „Reiß-Museum“. Doch wegen der Raumnot der Kunstsammlung ändern die Geschwister Carl und Anna Reiß den Zweck ihrer Stiftung.

Billing hätte gerne auch diesen Auftrag erhalten. Aber Bruno Schmitz drängt es, hier „seinen“ Friedrichsplatz zu vollenden. Zunächst entwirft er 1910 ein Gebäude, das fast eine Kopie des Rosengartens darstellt. 1913 legt er einen anderen Entwurf vor, der einen monumentalen, tempelartigen Bau im Stil des Neoklassizismus mit einer riesigen Kuppel vorsieht, mit grünem Kupferdach wie der Rosengarten – nur höher. Der Billing-Bau wäre „zum kleinen Nebengebäude degradiert“ worden, so Andreas Schenk. Es ist indes so „monumental“, wie Carl Reiß das in einem Testamentszusatz ausdrücklich fordert.

 

Denkmal-Pläne scheitern

Als Reiß 1914 stirbt, erklärt sich seine Schwestern zwar mit einer weniger auffälligen Variante ohne Kuppel einverstanden, aber durch den Ersten Weltkrieg wird dann keine Variante realisiert. Viele Jahrzehnte liegt die Fläche brach, auch wenn es 1928 (von Josef Zitzler) und 1938 (im NS-Stil vom Hochbaumamt) jeweils Entwürfe für eine Erweiterung gibt. Erst 1983, nach mehreren vergeblichen Anläufen, wird hier der Kunsthallen-Erweiterungsbau nach den Plänen von Hans Mitzlaff eröffnet –teilweise auch mit Mitteln aus dem Reiß-Testament finanziert. Noch ein Bauwerk entsteht wegen des Ersten Weltkriegs nicht: das Denkmal für den Großherzog und Namensgeber Friedrich. Nach einem Wettbewerb reichen Bruno Schmitz und Bildhauer Hermann Volz einen Entwurf ein, wie der Regent auf einem Schwert gestützt auf der Aussichtsterrasse am Ostende des Friedrichsplatzes sitzt. 1910 entsteht noch ein Holzmodell, 1913 beginnen auch erste Bauarbeiten, zum Bronzeguss kommt es aber wegen des Krieges und dem Ende der Monarchie nicht mehr nur. Heute erinnert daran nur noch der Sockel – der Atlantenbrunnen.

Das „Lipsi-Rad“

Ihn ziert nun ein Werk von Morice Lipsi, von der Stadt 1964 aus Lipsis Ausstellung in der Kunsthalle für 60 000 D-Mark gekauft und zunächst an der Sporthalle am Herzogenried aufgestellt. Dort zerstört es ein Lkw-Fahrer, die Bruchstellen sind heute noch zu sehen. Nach der Reparatur wird das „Lipsi-Rad“, wie die Mannheimer sagen, an der Kunsthalle platziert, 1975 auf dem Sockel des Atlantenbrunnens. Ob nach dem Krieg die Arkadenhäuser nur verändert und ohne ihre charakteristischen Türmchen wieder entstehen, im Jahr 2000 die Tiefgarage am Wasserturm gebaut oder 2007 der Rosengarten erweitert wird – „letztlich gab es schon immer Veränderungen am Friedrichsplatz, und doch wirkt die Anlage weiter geschlossen und unverändert schön“, findet Stadtarchivar Schenk.

Die Presse

Mit unseren Aktivitäten erreichen wir viele Menschen hier in Mannheim und der Umgebung. Das Arkadenfest beispielsweise ist über die Stadtgrenzen hinaus zu einem Synonym für ein exklusives Stadtfest geworden. Wie über unsere Projekte berichtet wird, haben wir in den Pressemeldungen für Sie gesammelt.

Kontakt

Pressemitteilungen

Arkadenfest 2019Arkadenfest 2018Pressemitteilung Ankündigung Arkadenfest 2018, 23.07.2018 Pressemitteilung Ankündigung Arkadenfest 2018, 19.07.2018 Ankündigung Arkadenfest 2018 Das Arkadenfest 2015

Die Partner

Der Friedrichsplatz e. V. ist ein Zusammenschluss Gewerbetreibender, Selbstständiger und Förderer des Viertels rund um den Wasserturm. Die Förderung von Kunst, Kultur und Denkmalschutz zählt dabei zu unseren Zielen. Erfahren Sie hier, wer schon alles in unserer Interessengemeinschaft aktiv ist.

Liste Partner

Friedrichsplatz eV Arkadenfest