Headerbild: Mannheimer Wasserturm

< Zurück

Friedrichsplatz: Besucher trotzen den Wetterkapriolen beim Fest im Jugendstil-Ambiente / Feuerwerk mit Musik als Höhepunkt

Feiern unter den Arkaden

"Millionen Lichter" steigen in den grau verhangenen Abendhimmel. Bunte Raketen - begleitet von den Liedern "Run" von Leona Lewis sowie Christina Stürmers "Millionen Lichter" - erhellen das historische Ambiente rund um den Wasserturm. Dazu lässt das Bodenfeuerwerk die Fontänen in einem ungewöhnlich bunten Licht erscheinen.

"Das ist einfach toll, abwechslungsreich und synchron mit der Musik", stehen Zsanett Papp und Roland Fiege noch staunend unter dem Eindruck dessen, was sie gerade gesehen haben. Besonders der Schluss mit vielen kleinen Lichtern am Himmel hatte sie fasziniert, "weil das der Musik so nahe kam."

Unter den Arkaden rund um den Friedrichsplatz lässt es sich einfach bei jedem Wetter feiern, meinten viele der Besucher. Der Vorsitzende des Vereins Friedrichsplatz, Harald Steiger hatte das Motto ausgegeben: "Wir sind nicht nur ein Gewerbeverein, sondern wir wollen auch gemeinsam einen schönen Abend miteinander verbringen".

Zwar bedauerte Steiger ein wenig den Regen, "Leider haben wir nicht das Wetter, das wir verdient haben", sagte Steiger. Der Stimmung unter den bunt erleuchteten Arkaden tat dies keinen Abbruch, wie ein Ehepaar anmerkte: "Dann setzen wir uns halt unter die Arkaden vor die Schaufenster und schauen den vorbeiflanierenden Menschen zu."

Gesagt, getan zogen sie mit ihrem Flammkuchen unter das schützende Arkadendach und genossen zum Essen ein Gläschen Wein. Gefeiert wurde mit Musik, Getränken und gutem Essen. Dazu lieferten zusätzlich zu den Gastronomen vor Ort gleich drei Service-Clubs - Lions Mannheim-Rosengarten, Soroptimisten und Rotary Mannheim-Amphritite - weitere abwechslungsreiche kulinarische Leckerbissen. Die Galerie Theuer und Scherr lieferte das Kinderprogramm frei Haus. In den Räumen wurde zugunsten der Waldpiraten auf Leinwände gemalt, wobei teilweise eindrucksvolle Gemälde entstanden. Als sich der Abend dem Ende zuneigte, wurden die Kinder auch schon mal ein wenig größer. "Das macht doch auch mir Spaß, wenn ich einmal nach Herzenslust malen darf", meinte eine junge Frau.

Direkt vor der Galerie wurden Kunstwerke aus den alten, gefällten Platanen der Augustaanlage angeboten. Geschaffen hat die kantigen Quadrate Sebastian Mandel. "Das Fällen hat die Menschen berührt. Da kam mir die Idee mit den Holzquadraten. Die Hälfte des Erlöses wird verwendet, um neue Bäume in der Anlage zu pflanzen", sagt der Künstler und empfiehlt, schon jetzt an Weihnachten zu denken.

Bernhard Haas, Mannheimer Morgen
16.09.2013


< Zurück